Queere Herausforderungen an die Hebammenpraxis.

Queere Herausforderungen an die Hebammenpraxis.+ Performance von Kaisa Pušnik

Alina Filip, BA, MA

Hebammenkongress 2024

Ein Prozess der Entpathologisierung – vom Transsexualismus zur Gender-dysphorie Sensibilisierung für die Vielfalt von sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Familienkonstellationen Gendersensible Kommu-nikation und Begleitung.

Alina Filip, BA, MA
Erziehungswissenschaftlerin, Sozialpädagogin und psychosoziale Beraterin.

Aktuelle Tätigkeiten:
Fachliche Leitung des Bereichs Frauen & Familie
(FrauenNotSchlafstelle, Frauenwohngemeinschaft „Frei(T)Raum“ & teilorganisiertes Quartier für ukrainische Familien) bei der Volkshilfe Kärnten. Psychosoziale Beratung im Einzel- und Gruppensetting sowie Vernetzung bei COURAGE* Klagenfurt.

Kontakt: info@alinafilip.at

Hebammenkongress 2024

Kaisa Pušnik, sie/ihr 

Kaisa ist in Kärnten aufgewachsen und slowenischen Ursprungs. Schon seit ihrer Kindheit war es ihre Natur, sich körperlich-tänzerisch auszudrücken. Nach ihrem Schulabschluss zog sie nach Wien wo sie in Ausbildungen bei diversen Tanzschulen und dem Konservatorium Sunrise für Bühnendarstellung ihre Fähigkeiten und Leidenschaften Schulen konnte. Als Person mit Transgender-Lebenserfahrung macht sie in ihrer Kunst auf die Unsichtbarmachung von systematischen Problemen eines queeren Menschen, wie die Mehrheitsgesellschaft davon in ihrer Gemütlichkeit profitiert und die Kriminalisierung von Queerness im deutschsprachigen Raum seit dem 2. Weltkrieg aufmerksam.

Insbesondere thematisiert sie allerdings die wundervolle Fülle des Lebens, die möglich ist, wenn eine Person als sie selbst leben kann.

Dazu performt sie vorrangig in den Medien Tanz, Gesang, Spoken Word und Musikproduktion.